Überschrift Autor Werk Randnummer
§ 10 Finanzströme Köhler Kessler/Kröner/Köhler, Konzernsteuerrecht
3. Auflage 2018

§ 10 Finanzströme

  • A. Konzernfinanzierung (Rn. 1-178)

    • I. Konzernfinanzierung – begriffliche Abgrenzung (Rn. 1-15)

    • II. Die Konzernfinanzierung im Spannungsverhältnis von Betriebswirtschaft und Steuereffizienz (Rn. 16-25)

    • III. Außenfinanzierung des Konzerns (Rn. 26-49)

      • 1. Emission von Eigenkapital (Rn. 27, 28)

      • 2. Aufnahme von Fremdkapital am Kapitalmarkt (Rn. 29-49)

    • IV. Konzerninterne Finanzierung (Rn. 50-169)

      • 1. Steuerplanerische Grundüberlegungen (Rn. 50-59)

      • 2. Der Einfluss der Rechtsform auf die Besteuerung der Konzernfinanzierung (Rn. 60-159)

        • a) Kapitalgesellschaft (Rn. 61-79)

        • b) Personengesellschaft (Rn. 80-109)

        • c) Betriebsstätte (Rn. 110-159)

          • (1) „Alte“ DBA. (Rn. 116-129)

          • (2) Kein DBA oder „Neue“ DBA. (Rn. 130-159)

            • (aa) Dotationskapital inländischer Betriebsstätten ausländischer Unternehmen. (Rn. 134-136)

            • (bb) Dotationskapital ausländischer Betriebsstätten inländischer Unternehmen. (Rn. 137-139)

            • (cc) Keine anzunehmenden schuldrechtlichen Beziehungen für finanzielle Mittel und Finanzierungsfunktion von Betriebsstätten. (Rn. 140)

            • (dd) Finanzierungsfunktion innerhalb eines Unternehmens. (Rn. 141-145)

            • (ee) Finanzanlagen. (Rn. 146-159)

      • 3. Konzernfinanzierungsgesellschaften (Rn. 160-169)

        • a) Arten von Konzernfinanzierungsgesellschaften (Rn. 160-162)

        • b) Hinzurechnungsbesteuerung (Rn. 163-166)

        • c) Gewerbesteuerliche Besonderheiten (Rn. 167-169)

    • V. Konzernfinanzierung in der Krise (Rn. 170-178)

      • 1. Arten der Sanierung (Rn. 170)

      • 2. Senkung Zinslast (Rn. 171)

      • 3. Forderungsverzicht (Rn. 172-176)

      • 4. Befreiende Schuldübernahme (Rn. 177)

      • 5. Tilgung durch Bareinlage (Rn. 178)

  • B. Hybride Finanzierungsformen (Rn. 200-299)

    • I. Merkmale und Erscheinungsformen hybrider Finanzinstrumente und ihr Einsatz im Konzern (Rn. 200-209)

    • II. Die Grenzziehung zwischen Eigen- und Fremdkapital (Rn. 210-224)

      • 1. Die deutschen Bilanzierungsgrundsätze (Rn. 210, 211)

      • 2. Die internationalen Bilanzierungsgrundsätze (Rn. 212)

      • 3. Die Rating-Agenturen (Rn. 213)

      • 4. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen (Rn. 214, 215)

      • 5. Die steuerliche Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital (Rn. 216-224)

    • III. Stille Beteiligungen (Rn. 225-234)

    • IV. Genussrechte (Rn. 235-249)

      • 1. Struktur von Genussrechten (Rn. 235)

      • 2. Bilanzielle Erfassung von Genussrechtskapital (Rn. 236)

      • 3. Steuerliche Erfassung von Genussrechtskapital (Rn. 237-241)

      • 4. Außensteuerliche Erfassung von Genussrechten (Rn. 242-249)

    • V. Hybrid-Anleihen (Perpetuals) (Rn. 250-264)

      • 1. Erscheinungsformen und Motive zur Ausgabe von Perpetuals (Rn. 250-252)

      • 2. Bilanzielle Erfassung (Rn. 253-255)

      • 3. Steuerliche Erfassung (Rn. 256-264)

    • VI. Kündbare Vorzugsaktien (Redeemable Preference Shares) (Rn. 265-274)

      • 1. Erscheinungsformen und Motive zur Ausgabe von Preference Shares (Rn. 265, 266)

      • 2. Bilanzielle Erfassung (Rn. 267-269)

      • 3. Die Anteilseignerbesteuerung (Rn. 270, 271)

      • 4. Außensteuergesetz (Rn. 272-274)

    • VII. Pflichtwandelanleihen (Mandatory Convertibles) (Rn. 275-284)

      • 1. Erscheinungsformen und Zielsetzung (Rn. 275)

      • 2. Bilanzielle Erfassung (Rn. 276, 277)

      • 3. Steuerliche Erfassung (Rn. 278-284)

    • VIII. Bedingtes Eigenkapital (Contingent Capital) (Rn. 285-299)

      • 1. Erscheinungsformen und Zielsetzung (Rn. 285-287)

      • 2. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen (Rn. 288, 289)

      • 3. Bilanzielle Erfassung (Rn. 290, 291)

      • 4. Steuerliche Erfassung (Rn. 292-299)

  • C. Ausschüttungspolitik im Konzern (Rn. 300-480)

    • Vorbemerkung (Rn. 300)

    • I. Grundlagen einer Ausschüttungspolitik (Rn. 301-369)

      • 1. Begriff der „Ausschüttungspolitik“ (Rn. 301-309)

      • 2. Betriebswirtschaftliche Grundlagen (Rn. 310-324)

        • a) Dividende als Kapitalmarktinformation (Rn. 310-314)

        • b) Spannungsverhältnis Anteilseigner – Management (Rn. 315)

        • c) Finanzierungsaspekte (Rn. 316-324)

      • 3. Rechtliche Grundlagen (AktG und GmbHG) (Rn. 325-344)

        • a) Rücklagenbildung und Ausschüttungsverhalten (Rn. 325-331)

        • b) Rücklagenauflösung und Ausschüttungsverhalten: Beachtung gesetzlicher Ausschüttungsgrenzen und -sperren (Rn. 332-335)

        • c) Konzernergebnis als Ausschüttungsmaßstab? (Rn. 336-344)

      • 4. Steuerliche Grundlagen (Rn. 345-369)

        • a) Aktuelle Grundszenarien steuerlicher Ausschüttungspolitik (Rn. 345-351)

        • b) Kapitalertragsteuer für Ausschüttungen (Rn. 352)

        • c) Ausschüttungspolitik nach der Unternehmensteuerreform 2008 (Rn. 353-369)

    • II. Ausgewählte Instrumente steuerlicher Ausschüttungspolitik (Rn. 370-424)

      • 1. Schütt-aus-Hol-zurück-Verfahren, Leg-ein-Hol-zurück-Verfahren (Rn. 371-373)

      • 2. Disparitätische Gewinnausschüttungen, insbesondere Tracking Stock-Strukturen (Rn. 374-379)

      • 3. Phasengleiche Ergebnisvereinnahmung, Möglichkeit von Vorabausschüttungen (Rn. 380-389)

      • 4. Zielgerichtete verdeckte Gewinnausschüttungen (Rn. 390-404)

      • 5. Nachträgliche Gewinnausschüttungen und Bilanzänderung (Rn. 405-407)

      • 6. Ausschüttung versus Beteiligungsveräußerung (Rn. 408-424)

    • III. Ausschüttungspolitik im seit 2001 geltenden klassischen Körperschaftsteuersystem (Rn. 425-449)

      • 1. ,,Ausschüttungsresistenz“ des klassischen Körperschaftsteuersystems, aber Nachbelastung durch Halbeinkünftebesteuerung (Rn. 425-428)

      • 2. „Lock-in-Effekt“ des klassischen Körperschaftsteuersystems? Schaffung von Ausschüttungssurrogaten (Rn. 429, 430)

      • 3. Ballooning-Konzept zum Steueraufschub: Veräußerung statt Ausschüttung? (Rn. 431-449)

    • IV. Ausschüttungspolitik in der Übergangsphase vom Anrechnungs- zum Halbeinkünfteverfahren (Rn. 450-479)

      • 1. Typisierte Leitlinien einer steueroptimierten Ausschüttungsstrategie und ihr Bedeutungsverlust durch das SEStEG v. 7. 12. 2006 (Rn. 450-459)

        • a) Mehrjähriger „gestufter Übergang“ zum klassischen Körperschaftsteuersystem (Rn. 451, 452)

        • b) Leitlinien zum Ausschüttungsverhalten für 2001 bis zum Moratoriumsbeginn 2003 (vor StVergAbG) (Rn. 453)

        • c) Ausschüttungspolitik während der Moratoriumszeit (2003–2005) und danach (Rn. 454)

        • d) „Faustformeln“ einer steueroptimierten Ausschüttungspolitik für Konzerne und Mittelstand (Rn. 455-459)

      • 2. Ausschüttungsbezogene Rechts- und Gestaltungsfragen während der Übergangsphase (Rn. 460-479)

        • a) Die „EK 45-Umgliederungsfalle“ und die körperschaftsteuerlichen Umgliederungsvorschriften (Rn. 460-463)

        • b) Verfassungsmäßigkeit des Körperschaftsteuermoratoriums (Rn. 464)

        • c) Berücksichtigung körperschaftsteuerlicher Nachbelastungsklauseln bis Dezember 2006 (Rn. 465-479)

    • V. Zusammenfassung (Rn. 480)