Überschrift Autor Werk Randnummer
§ 38 Die Insolvenz als Endstadium der Krise Steffan Oppenländer/Trölitzsch, Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung
3. Auflage 2020

§ 38 Die Insolvenz als Endstadium der Krise

  • I. Insolvenzantragsrecht und -pflicht (Rn. 1-92)

    • 1. Verantwortung der Geschäftsführer als gesetzliche Vertreter zur Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (Rn. 3, 4)

    • 2. Grundlagen für die Beurteilung von Insolvenzeröffnungsgründen (Rn. 5-7)

    • 3. Beurteilung eingetretener Zahlungsunfähigkeit (§ 17 InsO) Grundlagen zur Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit (Rn. 8-50)

      • a) Zahlungsunfähigkeit/Zahlungsstockung (Rn. 8-17)

      • b) Zahlungseinstellung (Rn. 18-23)

      • c) Finanzstatus und Finanzplan als Grundlage zur Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit (Rn. 24-46)

        • aa) Finanzstatus (Rn. 26-31)

        • bb) Finanzplan (Rn. 32-42)

        • cc) Liquiditätsbilanz vs. Finanzplan (Rn. 43-46)

      • d) Besonderheiten bei Cash-Pooling-Systemen (Rn. 47-50)

    • 4. Beurteilung einer Überschuldung (§ 19 InsO) (Rn. 51-85)

      • a) Grundlagen zur Beurteilung einer Überschuldung (Rn. 51)

      • b) Aufbau und Bestandteile der Überschuldungsprüfung (Rn. 52-55)

      • c) Fortbestehensprognose (Rn. 56, 57)

      • d) Maßstab der überwiegenden Wahrscheinlichkeit (Rn. 58-62)

      • e) Planungszeitraum und Detaillierungsgrad (Rn. 63)

      • f) Fortschreibung der insolvenzrechtlichen Fortbestehensprognose (Rn. 64)

      • g) Überschuldungsstatus (Rn. 65, 66)

      • h) Ansatz (Rn. 67, 68)

      • i) Bewertung (Rn. 69-71)

      • j) Besonderheiten bei ausgewählten Vermögensgegenständen und Verpflichtungen (Rn. 72-83)

      • k) Beurteilung des Vorliegens der Überschuldung (Rn. 84, 85)

    • 5. Beurteilung drohender Zahlungsunfähigkeit (§ 18 InsO) (Rn. 86-89)

    • 6. Antragsfrist (Rn. 90-92)

  • II. Pflichten und Stellung des Geschäftsführers (Rn. 93-107)

    • 1. Vor Insolvenzeröffnung (Rn. 93-97)

    • 2. Nach Insolvenzeröffnung (Rn. 98-107)

  • III. Die Sanierung in der Insolvenz (Rn. 108-164)

    • 1. Ziele des Insolvenzverfahrens (Rn. 108)

    • 2. Ausproduktion und Liquidation (Rn. 109)

    • 3. Übertragende Sanierung (Rn. 110-112)

    • 4. Der Insolvenzplan als Sanierungsinstrument (Rn. 113-137)

      • a) Grundsätzliches (Rn. 113-117)

      • b) Geeignete Konstellationen für die Anwendung des Insolvenzplanverfahrens (Rn. 118-121)

      • c) Wirkungen des bestätigten Plans/Aufhebung des Insolvenzverfahrens (Rn. 122-124)

      • d) Rolle des Insolvenzverwalters (Rn. 125, 126)

      • e) Vorteile und Risiken des prepackaged Plans (Rn. 127-130)

      • f) Weitere Maßnahmen zur erfolgreichen Umsetzung des prepackaged Plans (Rn. 131-137)

        • aa) Einbindung der Hauptgläubiger in die Planerstellung (Rn. 131)

        • bb) Zeitplan/Insolvenzgeldzeitraum (Rn. 132-134)

        • cc) Verfahrenseröffnung (Rn. 135)

        • dd) Insolvenzmanagement (Rn. 136)

        • ee) Insolvenzmarketing (Rn. 137)

    • 5. Prepackaged Plan und Eigenverwaltung (Rn. 138-140)

    • 6. Schutzschirmverfahren (Rn. 141-164)

      • a) Bescheinigung im Schutzschirmverfahren (IDW S 9) (Rn. 148-150)

      • b) Anforderungen an den Gutachter (Rn. 151-155)

      • c) Auftragsgegenstand (Rn. 156, 157)

      • d) Insolvenzantragsgründe (Rn. 158)

      • e) Offensichtliche Aussichtslosigkeit der Sanierung (Rn. 159-161)

      • f) Berichterstattung (Rn. 162-164)