Überschrift Autor Werk Randnummer
H. Grundlagen der Bewertung Geistigen Eigentums Vögele/Braukmann Vögele, Geistiges Eigentum - Intellectual Property
1. Auflage 2014

H. Grundlagen der Bewertung Geistigen Eigentums

  • I. Unsicherheiten in der Wissens- und Informationsökonomie (Rn. 1-18)

    • 1. Allgemeines (Rn. 1-4)

    • 2. Fakten (Rn. 5, 6)

    • 3. Unsicherheiten (Rn. 7-18)

  • II. Quantifizierung immaterieller Wirtschaftsgüter (Rn. 19-80)

    • 1. Einführung (Rn. 19-29)

      • a) Wesen immaterieller Wirtschaftsgüter (Rn. 19, 20)

      • b) Anerkannte Bewertungsprinzipien (Rn. 21, 22)

      • c) Ökonomischer Zugang (Rn. 23-25)

      • d) Beispiele für die Notwendigkeit der Bewertung immaterieller Wirtschaftsgüter (Rn. 26-29)

    • 2. Besonderheiten immaterieller Wirtschaftsgüter (Rn. 30-38)

      • a) Non-Routine Eigenschaften (Rn. 30)

      • b) Multiplikative Wertschaffung (Rn. 31-35)

      • c) Mangelnde Handelbarkeit (Rn. 36)

      • d) Alternative Transmissionsmechanismen (Rn. 37)

      • e) Rechtliches und ökonomisches Eigentum (Rn. 38)

    • 3. Bewertungsparadigma (Rn. 39-42)

    • 4. Bewertungsverfahren: Gesamtwert (Rn. 43-57)

      • a) Einkommensbasierung (Rn. 44-53)

        • aa) Mark-up des Preises (Rn. 45)

        • bb) Zusätzliche Menge (Rn. 46, 47)

        • cc) Residualgewinn (Rn. 48)

        • dd) Höhere Zahlungsbereitschaft (Rn. 49-52)

        • ee) Niedrigere Kosten (Rn. 53)

      • b) Marktbasiertheit (Rn. 54-56)

      • c) Kostenbasierte Methode (Rn. 57)

    • 5. Quantifizierung des geschaffenen Wertes (Rn. 58-60)

    • 6. Quantifizierung des verhandelten Wertes (Rn. 61-70)

      • a) Fremdvergleichspreise – Comparables (Rn. 61)

      • b) Shapley Value (Rn. 62-66)

      • c) Kostenbasierte Methode (Rn. 67-69)

      • d) Bargaining Split Survey (Rn. 70)

    • 7. Vergleich der Bewertung patentierter und nicht patentierter immaterieller Wirtschaftsgüter (Rn. 71-80)

      • a) Gemeinsamkeiten bei der Feststellung und Bewertung von Schäden (Rn. 71, 72)

      • b) Unterschiede bei der Bewertung (Rn. 73-80)

  • III. Bewertung immaterieller Wirtschaftsgüter durch das IDW (Rn. 81-120)

    • 1. Einleitung (Rn. 81)

    • 2. Bewertungsanlässe (Rn. 82)

    • 3. Der zu ermittelnde Wert des Wirtschaftsgutes in Abhängigkeit zur Funktion des Wirtschaftsprüfers (Rn. 83-85)

    • 4. Bewertungsobjekte (Rn. 86)

    • 5. Grundsätze zur Ermittlung von Unternehmenswerten (Rn. 87-90)

    • 6. Prognose der zukünftigen finanziellen Überschüsse (Rn. 91-93)

    • 7. Bewertungsverfahren immaterieller Wirtschaftsgüter (Rn. 94-120)

      • a) Marktpreisorientierte Verfahren (market approach) (Rn. 96, 97)

      • b) Kapitalwertorientierte Verfahren (income approach) (Rn. 98-108)

        • aa) Unmittelbare Cashflow-Prognose (Rn. 99)

        • bb) Lizenzpreisanalogie (Rn. 100)

        • cc) Mehrgewinnmethode (Rn. 101, 102)

        • dd) Residualwertmethode (Rn. 103-108)

      • c) Kostenorientierte Verfahren (cost approach) (Rn. 109)

      • d) Auswahl des zu verwendenden Verfahrens (Rn. 110, 111)

      • e) Dokumentationspflicht (Rn. 112-120)

  • IV. Zinsen und Risiken: IDW und U.S. Gerichte (Rn. 121-164)

    • 1. Ermittlung nach IDW S5 (Rn. 122-138)

      • a) Anwendung des Discounted Cash Flow Verfahrens (Rn. 122, 123)

      • b) Bestimmung des Diskontsatzes (Rn. 124-128)

      • c) Konzept der gewogenen Kapitalkosten (WACC-Ansatz) (Rn. 129-132)

      • d) Konzept des angepassten Barwerts (APV-Ansatz) (Rn. 133)

      • e) Total Cashflow Ansatz (TCF Ansatz) (Rn. 134)

      • f) Konzept der direkten Ermittlung des Werts des Eigenkapitals (Equity Ansatz) (Rn. 135)

      • g) Berücksichtigung von Steuern und Abschreibungen (Rn. 136, 137)

      • h) Beispiel zur Berechnung des Wertes eines immateriellen Wirtschaftsgutes (Rn. 138)

    • 2. Ermittlung von Zinsen und Risiken vor U.S. Gerichten (Rn. 139-162)

      • a) Bestimmung der entgangenen Cashflows (Rn. 143-147)

      • b) Bestimmung der Zinssätze (Rn. 148-161)

        • aa) Zinssätze für in der Vergangenheit liegende Rechtsverletzungen (Rn. 150-157)

          • (1) Fremdkapitalkosten des Angeklagten (Rn. 151)

          • (2) Fremdkapitalkosten des Klägers (Rn. 152)

          • (3) Fest vorgegebene Zinssätze (Rn. 153)

          • (4) Interner Zinsfuß des Klägers (Rn. 154)

          • (5) Die gewogenen Kapitalkosten des Klägers (WACC Ansatz) (Rn. 155)

          • (6) Sicherheitsäquivalent WACC (Rn. 156)

          • (7) Risikoloser Zinssatz (Rn. 157)

        • bb) Zinssätze für zukünftige Rechtsverletzungen (Rn. 158-161)

      • c) Fazit (Rn. 162)

    • 3. Vergleich (Rn. 163, 164)