Überschrift Autor Werk Randnummer
I. Bewertungsmethoden und Quantitative Grundlagen des Geistigen Eigentums Vögele/de Homont/Witt/Braukmann/Pusch Vögele, Geistiges Eigentum - Intellectual Property
1. Auflage 2014

I. Bewertungsmethoden und Quantitative Grundlagen des Geistigen Eigentums

  • I. Daumenregeln (Rn. 1-25)

    • 1. Einführung in die ökonomischen Grundlagen (Rn. 1-10)

      • a) Virtuelle Verhandlungen (Rn. 1)

      • b) Obergrenze der Lizenzgebühr (Rn. 2-4)

      • c) Untergrenze der Lizenzgebühr (Rn. 5-7)

      • d) Lizenzgebühr innerhalb der Bandbreite (Rn. 8-10)

    • 2. Grundlagen der Daumenregeln (Rn. 11-21)

      • a) Knoppe-Formel (Rn. 14)

      • b) 25%-Regel (Rn. 15)

      • c) Anpassungen (Rn. 16)

      • d) Kritik an Daumenregeln (Rn. 17, 18)

      • e) Rechtsprechung (Rn. 19-21)

    • 3. Fazit (Rn. 22-25)

  • II. Externer Fremdvergleich und Gewinnaufteilungsmethoden (Rn. 26-130)

    • 1. Einführung (Rn. 26-33)

    • 2. Quantifizierung bei Routine- und Nicht-Routine-Tätigkeiten (Rn. 34-46)

      • a) Routinetätigkeiten (Rn. 38-40)

      • b) Nicht-Routinetätigkeiten (Rn. 41-46)

    • 3. Quantifizierung im Rahmen der Standardmethoden (Rn. 47-95)

      • a) Preisvergleichs-Methode (Rn. 52-66)

        • aa) Identifikation von Vergleichspreisen (Rn. 56-60)

        • bb) Anwendung der Preisvergleichsmethode und Anpassungsrechnungen (Rn. 61-66)

          • (1) RoyaltyStat (Rn. 62, 63)

          • (2) FranchiseHelp (Rn. 64, 65)

          • (3) ktMINE (Rn. 66)

      • b) Wiederverkaufspreis-Methode (Rn. 67-70)

        • aa) Ermittlung von Wiederverkaufsmargen (Rn. 68)

        • bb) Anwendung und Anpassungsrechnungen (Rn. 69, 70)

      • c) Kostenaufschlags-Methode (Rn. 71-87)

        • aa) Ermittlung von Kostenaufschlägen (Rn. 82, 83)

        • bb) Anwendung und Anpassungsrechnungen (Rn. 84-86)

        • cc) Abgrenzung der Kostenaufschlagsmethode von Preiskalkulationen (Rn. 87)

      • d) Praktische Schwierigkeiten bei der Anwendung (Rn. 88-95)

        • aa) Datenmangel (Rn. 91-94)

        • bb) Mangelnde Profit Center Abgrenzung (Rn. 95)

    • 4. Quantifizierung durch gewinnorientierte Methoden (Rn. 96-130)

      • a) Einführung (Rn. 96-117)

        • aa) Methodenüberblick (Rn. 99-105)

          • (1) Globale Gewinnaufteilungsmethode (Rn. 100, 101)

          • (2) Residual-Gewinnaufteilungsmethode (Rn. 102)

          • (3) Vergleichs-Gewinnaufteilungsmethode (Rn. 103-105)

        • bb) Anwendungsbereiche (Rn. 106-109)

        • cc) Ökonomischer Hintergrund (Rn. 110-117)

      • b) Residual-Gewinnaufteilungsmethode (Rn. 118-130)

        • aa) Routinegewinnmargen und ihre Spannen (Rn. 120-123)

        • bb) Aufteilungsschlüssel (Rn. 124-130)

  • III. Interner Preisvergleich und Vergleichsgewinn (Rn. 131-170)

    • 1. Einleitung (Rn. 131-134)

    • 2. Wahl der Transaktionsart (Rn. 135)

    • 3. Methoden zur Berechnung von Verrechnungspreisen für immaterielles Eigentum (Rn. 136-141)

    • 4. Die „beste Methode“ (Rn. 142-149)

    • 5. Anwendung der CUT Methode (Rn. 150-154)

      • a) Allgemeines (Rn. 150-152)

      • b) Vergleichbarkeit (Rn. 153, 154)

    • 6. Beispiele aus der Pharmaindustrie (Rn. 155-162)

      • a) Transaktionen mit vergleichbarem Gewinnpotenzial (Rn. 155-159)

        • aa) Anwendung der CUT Methode (Rn. 155-157)

        • bb) Anwendung der CPSM (Rn. 158, 159)

      • b) Transaktionen mit außergewöhnlichem Gewinnpotenzial (Rn. 160-162)

    • 7. Fazit (Rn. 163-170)

  • IV. Statistische Verfahren (Rn. 171-195)

    • 1. Einführung (Rn. 171-173)

    • 2. Grundlagen statistischer Verfahren (Rn. 174-190)

      • a) Beschreibung statistischer Verteilungen (Rn. 174-179)

      • b) Überprüfungskriterien (Rn. 180)

      • c) Test auf statistische Signifikanz (Rn. 181, 182)

      • d) Konfidenzintervalle (Rn. 183)

      • e) Beispiel: Bestimmung von fremdvergleichsüblichen Lizenzraten (Rn. 184-186)

      • f) Die lineare Regressionsanalyse (Rn. 187-190)

        • aa) Statistische Grundlagen (Rn. 187-189)

        • bb) Beispiel der Bewertung eines immateriellen Wirtschaftsgutes (Rn. 190)

    • 3. Fazit (Rn. 191-195)

  • V. Verhandlungsbasierte – Spieltheoretische Methoden (Rn. 196-220)

    • 1. Anwendungsgebiete von verhandlungsbasierten Methoden (Rn. 196-198)

    • 2. Ökonomischer Hintergrund (Rn. 199-206)

      • a) Grundlagen (Rn. 199-202)

      • b) Begriffe (Rn. 203-205)

      • c) Shapley Value (Rn. 206)

    • 3. Beispiel Patentverletzung – Shapley Value (Rn. 207-210)

    • 4. Ergänzende Bemerkungen (Rn. 211)

    • 5. Ergebnis (Rn. 212-220)

  • VI. Realoptionen (Rn. 221-250)

    • 1. Einleitung: Nutzen und Verwendung von Realoptionen (Rn. 221-224)

    • 2. Grundlagen der Bewertung von Optionen (Rn. 225-227)

    • 3. Beispiele (Rn. 228-242)

      • a) Entscheidungsbäume (Rn. 228-235)

        • aa) Annahmen (Rn. 229)

        • bb) Lösung (Rn. 230-235)

      • b) Black-Scholes Formel (Rn. 236-242)

        • aa) Annahmen (Rn. 237, 238)

        • bb) Lösung (Rn. 239-242)

    • 4. Schlussfolgerung (Rn. 243-250)

  • VII. Monte Carlo Simulationen zur Bewertung von Risiken (Rn. 251-290)

    • 1. Unsicherheiten bei der Bewertung immaterieller Wirtschaftsgüter (Rn. 251-254)

    • 2. Monte Carlo Simulationen (Rn. 255-263)

    • 3. Beispiel 1 – Pharmaunternehmen (Rn. 264-273)

    • 4. Beispiel 2 – Automobilkonzern (Rn. 274-282)

    • 5. Fazit (Rn. 283-290)

  • VIII. Daten aus Kundenbefragungen (Rn. 291-360)

    • 1. Historie von Kundenbefragungen im Rahmen von Rechtstreitigkeiten (Rn. 293-295)

    • 2. Durchführung von Kundenbefragungen im Rahmen von Rechtstreitigkeiten (Rn. 296-320)

      • a) Definition und Wahl der Grundgesamtheit (Rn. 302-305)

      • b) Repräsentative Auswahl an befragten Personen (Rn. 306-308)

      • c) Dokumentation und Weiterverarbeitung der erhobenen Daten (Rn. 309-312)

      • d) Geeignete statistische Verfahren zur Analyse der erhobenen Daten (Rn. 313, 314)

      • e) Fragestellungen (Rn. 315-317)

      • f) Ablauf der Kundenbefragung (Rn. 318, 319)

      • g) Objektivität (Rn. 320)

    • 3. Kundenbefragungen für Marken und Handelsaufmachungen (Rn. 321-350)

      • a) Bewertung von Marken und Handelsaufmachungen für ökonomische Zwecke (Rn. 327-331)

      • b) Marken und Handelsaufmachungen im Rahmen von Rechtstreitigkeiten (Rn. 332-347)

      • c) Registrierung von Marken und Handelsaufmachungen (Rn. 348-350)

    • 4. Kundenbefragungen bei Täuschungen der Konsumenten durch falsche Angaben und irreführende Werbung (Rn. 351-355)

    • 5. Patentrechtsverletzungen (Rn. 356)

    • 6. Zusammenfassung (Rn. 357-360)

  • IX. Daten aus Expertenbefragungen (Rn. 361-380)

    • 1. Einführung (Rn. 361)

    • 2. Statistische Kriterien bei Expertenbefragungen (Rn. 362-365)

    • 3. Planung einer Umfrage (Rn. 366-375)

      • a) Fragemethodik (Rn. 367)

      • b) Spezifizierung der Befragungsmethode (Rn. 368, 369)

      • c) Durchführung der Befragung (Rn. 370, 371)

      • d) Interpretation der Ergebnisse (Rn. 372-375)

    • 4. Fazit (Rn. 376-380)

  • X. Bewertung von IP anhand entgangener Gewinne (Rn. 381-410)

    • 1. Einleitung (Rn. 381)

    • 2. Bewertungsmethoden entgangener Gewinne (Rn. 382-407)

      • a) Konkurrenz und Gütersubstitution (Rn. 384-386)

      • b) Ermittlung entgangener Gewinne mittels Merger Simulationstechniken (Rn. 387-394)

      • c) Gewinnmaximierung im Bertrand-Modell mit heterogenen Gütern (Rn. 395)

      • d) Bestimmung der entgangenen Gewinne nach Marktanteilen (Rn. 396, 397)

      • e) Beispiel (Rn. 398-407)

        • aa) Benötigte Daten (Rn. 399, 400)

        • bb) Bewertung der entgangenen Gewinne (Rn. 401-405)

        • cc) Auswirkungen auf die Preise (Rn. 406, 407)

    • 3. Fazit (Rn. 408-410)

  • XI. Hedonische Preisregression und Discrete Choice – Methode zur Bewertung geistigen Eigentums (Rn. 411-450)

    • 1. Einleitung und Zusammenfassung (Rn. 411-413)

    • 2. Ökonometrische Methoden zur Bewertung von Produkteigenschaften (Rn. 414-442)

      • a) Allgemeines (Rn. 414-417)

      • b) Hedonische Preisregressionen (Rn. 418-428)

        • aa) Theorie (Rn. 418-422)

        • bb) Anwendungen hedonischer Preisregressionen (Rn. 423-428)

      • c) Discrete Choice Modelle (Rn. 429-442)

        • aa) Theorie (Rn. 429-434)

        • bb) Anwendung von Discrete Choice Modellen: Marktwachstum bei Medizinprodukten (Rn. 435-442)

    • 3. Fazit (Rn. 443-450)

  • XII. Event Studien (Rn. 451-530)

    • 1. Historie von Event Studien (Rn. 456, 457)

    • 2. Theorie zur praktische Umsetzung einer Event Studie (Rn. 458-483)

      • a) Definition des zu untersuchenden Ereignisses und des Ereignisfensters (Rn. 461-467)

      • b) Definition des Schätzfensters (Rn. 468-474)

      • c) Modellierung der gewöhnlichen Wertpapierkurse (Rn. 475-482)

      • d) Bestimmung des außergewöhnlichen Effektes (entstandener Wert bzw. Schaden) (Rn. 483)

    • 3. Praktische Umsetzung einer Event Studie anhand eines hypothetischen Fallbeispiels (Rn. 484-514)

      • a) Hintergrund (Rn. 485-493)

      • b) Definition des zu untersuchenden Ereignisses und des Ereignisfensters (Rn. 494-496)

      • c) Definition des Schätzfensters für die Aktienkurse der Pharma1 AG (Rn. 497-499)

      • d) Modellierung der gewöhnlichen Aktienkurse der Pharma1 AG (Rn. 500-503)

      • e) Bestimmung des außergewöhnlichen Effektes (entstandener Schaden) (Rn. 504-514)

    • 4. Andere Überlegungen (Rn. 515-525)

    • 5. Zusammenfassung (Rn. 526-530)

  • XIII. Berechnung des Schadenersatzes bei Patentstreitigkeiten und deren wettbewerbliche Auswirkungen (Rn. 531-573)

    • 1. Einleitung (Rn. 531, 532)

    • 2. Vergleiche bei Patentstreitigkeiten in der Pharmaindustrie (Rn. 533-544)

      • a) Der Hatch-Waxman Act (Rn. 534-537)

      • b) Der Fall FTC v. Bristol-Myers Squibb Corp. (Rn. 538-540)

      • c) Der Fall FTC v. Schering-Plough Corp. (Rn. 541, 542)

      • d) Der Fall Cipro (Rn. 543, 544)

    • 3. Ein ökonomisches Modell von Vergleichen bei Patentstreitigkeiten (Rn. 545-570)

      • a) Auszahlungen im Monopolfall (Rn. 547)

      • b) Auszahlungen bei frühzeitigem Markteintritt eines Wettbewerbers (Rn. 548, 549)

      • c) Zustandekommen einer außergerichtlichen Einigung (Rn. 550-570)

        • aa) Risikoneutralität und einheitliche Einschätzungen von θ (Rn. 550-560)

        • bb) Verfahrenskosten, Risikoaversion und unterschiedliche Einschätzungen von θ (Rn. 561-570)

    • 4. Fazit (Rn. 571-573)